GFR ermitteln: Ist Cystatin C dem Klassiker Kreatinin überlegen?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Mit Cystatin C hat Kreatinin als Marker einer Niereninsuffizienz Konkurrenz bekommen. Aus einer Metaanalyse geht hervor, dass die mit Cystatin C bestimmte glomeruläre Filtrationsrate diagnostische Vorteile aufweist.

Da sich die glomeruläre Filtrationsrate als Maß für die Nierenfunktion nur schwer direkt messen lässt, ist man auf endogene Marker wie das Kreatinin angewiesen. Diese Substanz wird normalerweise in den Nieren filtriert und mit dem Urin ausgeschieden. Aus der Serumkonzentration lässt sich mithilfe einer Formel die GFR berechnen.

Chronisch Kranke haben oft falsch niedriges Kreatinin

Doch Kreatinin hat einige Schwachpunkte: Die Konzentration des Markers wird unter anderem auch durch niedrige Muskelmasse oder Eiweißzufuhr beeinflusst und kann somit vor allem bei älteren kachektischen Menschen, chronisch Kranken oder auch Vegetariern zu falsch niedrigen Werten führen.


Demgegenüber hat Cysta...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.