GFR in die Routine-Diagnostik!

Autor: SK

Nachlassende Nierenfunktion wird vom Hausarzt oft übersehen. Besonders bei Frauen können normale Kreatininwerte über einen Organschaden hinwegtäuschen. Hier hilft es, die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) immer gleich mitzubestimmen.

In einer Studie an der Columbia University mit 900 Patienten hat man die Diagnoserate der Niereninsuffizienz getestet. Bei 52,4 % der Teilnehmer mit bekannter Nierenfunktionsstörung fanden sich in den Akten am zuständigen Zentrum der medizinischen Grundversorgung aber keinerlei Aufzeichnungen über die Krankheit. Vor allem bei Frauen blieb die Niereninsuffizienz oft unerkannt, berichteten die Forscher beim 42. Jahrestreffen der American Society of Nephrology.
Die Studienautoren haben dafür auch eine Erklärung. Oft wird bei der Untersuchung lediglich das Kreatinin bestimmt. Dieser Wert kann aber, besonders bei Frauen, bei bereits eingeschränkter GFR noch lange normal erscheinen. Besser ist es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.