Gift im Frühlings-Honig

Autor: SK

Mit Übelkeit, Bauchschmerzen und Brechreiz fing es an. Dann wurde der 56-jährige Türke bewusstlos. Schuld war der Honig, den der Mann zuvor gegessen hatte.

Als der Notarzt eintraf, hatte der Patient das Bewusstsein bereits wiedererlangt. Er war aber noch bradykard mit 40 Schlägen/min und der systolische Blutdruck lag bei 80 mmHg. Eine Allergie war nicht bekannt. Nach Applikation von Butylscopolamin und Metoclopramid, Flüssigkeit und Atropin gingen die Symptome zurück.

Schnell fiel der Verdacht auf den aus dem Heimatland des Patienten. Tatsächlich fanden sich darin Pollen des Rhododendron ponticum, die ebenso wie Blätter und Blüten große Mengen Grayanotoxin enthalten. Dieses Gift kommt in relevanter Menge auch im Rhododendron luteum vor, der v.a. an der Südküste des Schwarzen Meeres wächst. Dort hergestellter Honig kann deshalb...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.