GKV schrumpft überdurchschnittlich, Privatausgaben steigen

Autor: khb

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland summierten sich 2004 auf 234 Mrd. Euro. Darin enthalten sind auch Investitionen, aber nicht krankheitsbedingte Einkommensleistungen (Lohnfortzahlung, Krankengeld, Erwerbs-/ Berufsunfähigkeitsrenten).

Im Vergleich zum Vorjahr betrug der Zuwachs nominal 0,2 %. Inflationsbereinigt (real) ist das Gesund-heitswesen damit geschrumpft, überdurchschnittlich der GKV-Anteil. Über die gesetzlichen Kassen werden nur noch 56,3 % aller Gesundheitsausgaben finanziert.

Diese Erkenntnisse ergeben sich aus den jüngsten Zahlen, die das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlicht hat. Gemessen am Anteil von 10,6 % an der gesamten Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt, BIP) weist Deutschland damit unverändert nach den USA (15,3 %) und der Schweiz (11,6 %) weltweit die dritthöchste Gesundheitsausgaben-Quote aus – gefolgt von Frankreich (10,5 %) und Niederlande (9,2 %).

USA haben die höchsten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.