Glaubenskriege um den Zeckenstich

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: www.zecken.de

Lyme-Borreliose und ihre Therapie erhitzen die Gemüter: Soll man nach Zeckenbiss vorbeugend Antibiotika geben, oder lieber abwarten? Ein Dermatologe beleuchtete die Hintergründe.

Nach einem Zeckenstich kommt es nur bei 1,5–6 % der menschlichen Opfer zu Borrelieninfektionen, und von diesen verläuft ein großer Teil klinisch inapparent. Vor Panikmache nach dem Motto „die Zecke sticht, der Tod naht“ warnte Professor Dr. Martin Schaller von der Universitätshautklinik Tübingen eindringlich. So hält er Empfehlungen einer höher dosierten Antibiotikatherapie bei Frühinfektion, wie sie die „Deutsche Borreliose-Gesellschaft“ verlautbaren lässt, für absolut überzogen: „Bis zu 400 mg Doxycyclin oder 6000 mg Amoxicillin zu geben, ist nicht sinnvoll!“

Infektion meist inapparent

Prof. Schaller hält sich lieber an die offiziellen Therapieschemata – z.B. laut Robert Koch-Institut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.