Globaler Klimawandel steigert das Allergie-Risiko

Autor: AZA

Globale Erwärmung und die daraus resultierenden Klimaveränderungen werden Allergikern vermehrt zu schaffen machen. Denn nach neuen Erkenntnissen nimmt in unseren Breiten die Pollenbelastung deutlich zu.

Bereits jetzt lässt sich eine Verlängerung der Pollensaison beobachten – sie hat in Europa in den letzten 30 Jahren im Durchschnitt um zehn bis elf Tage zugenommen. Die milden Temperaturen in Winter und Frühjahr führten zu einem früheren Start der Pollensaison, und durch die wärmeren Sommer verlängerte sich der Kräuter-Pollenflug.

Der „Stadtklima“-Effekt – die größere Erwärmung infolge der höheren Gebäudedichte und Bodenversiegelung – lässt den Pollenflug zudem in Städten um zwei bis vier Tage früher einsetzen als auf dem Lande, erläuterte Professor Dr. Gennaro D’Amato von der Universitätsklinik Neapel auf dem Jahreskongress der European Respiratory Society (ERS).

Pollen-Teilchen werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.