Globales Problem erster Priorität

Autor: Alfred Lienhard

Die weltweite Zunahme der Erkrankungen an Typ-2-Diabetes ist hauptsächlich eine Folge der aktuellen Adipositas-Epidemie, wie Dr. George Bray, Pennington Center, Baton Rouge, USA, am Ninth International Congress on Obesity darlegte. Die Gewichtszunahme bewirkt schon früh eine Insulinresistenz.

Sogar bei Adoleszenten nimmt die Häufigkeit von Typ-2-Diabetes beängstigend zu. Weil etwa zwanzig Jahre nach Diabetesbeginn mit den gefürchteten Komplikationen gerechnet werden muss, machen sich Experten darauf gefasst, dass schon bald vermehrt Patienten im Alter zwischen 30 und 40 Jahren an Nierenversagen und koronarer Herzkrankheit erkranken werden, erblinden oder Amputationen benötigen. Aufgrund der Zusammenhänge zwischen Adipositas (obesity) und Diabetes wurde das Schlagwort "Diobesity" geprägt, wobei einige Experten im Hinblick auf den zeitlichen Ablauf den Ausdruck "Obesabetes" bevorzugen.

Auch das Metabolische Syndrom treibt das kardiovaskuläre Erkrankungsrisiko beträchtlich in die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.