GOÄ-Reform: Bundesärztekammer und PKV-Verband ohne Einigung

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Mit der GOÄ-Reform wird es in dieser Legislaturperiode nichts mehr werden. Eine Klausurtagung von Bundesärztekammer- und PKV-Vertretern endete ohne Einigung. Dabei sieht man in der Ärzteschaft wie beim PKV-Verband die strategische Notwendigkeit einer zeitgemäßen Gebührenordnung.

„Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wird an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst. Dabei sind Kostenentwicklungen zu berücksichtigen“, heißt es im schwarz-gelben Koalitionsvertrag. Doch dieses Vorhaben bleibt auf der Strecke.

Das von der BÄK mehrfach angekündigte Angebot einer von Ärzten und Versicherern getragenen GOÄ, deren Umsetzung die Regierung nicht werde ablehnen können, ist bis dato nicht zustande gekommen.

Über die Inhalte der dreitägigen Klausurtagung im August wurde Stillschweigen vereinbart. Wie bei einer Veranstaltung der Freien Ärzteschaft in Münster zur GOÄ-Reform allerdings klar wurde, liegen die Vorstellungen von BÄK und PKV weit auseinander. Der Präsident der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.