GOÄ-Reform: Pläne zu Analog-Abrechnung und Honoraren

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

fotolia

Dr. Theodor Windhorst, Verhandlungsführer der Bundesärztekammer (BÄK), gab Einblicke in den Stand der GOÄ-Reform.

Die Hoffnung der ärztlichen Berufsverbände, dass sie von der BÄK endlich umfassende Informationen zur geplanten GOÄ erhalten, wurde enttäuscht. Die beiden GOÄ-Spezialisten Dr. Windhorst und Dr. Bernhard Rochell, KBV-Verwaltungsdirektor und ehemaliger Hauptgeschäftsführer der BÄK, verwiesen sowohl auf einer Informationsveranstaltung für Ärzte als auch auf der anschließenden Pressekonferenz auf die Geheimhaltungsverpflichtung, die ihnen das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auferlegt habe. Dennoch bekräftig­ten sie, dass ein Referentenentwurf zur GOÄ Anfang 2016 vorliegen soll.

Völlig unklar sind bisher z.B. die Bewertungen einzelner Leistungen. Ob und in welcher Höhe Ärzte Hono­rarzuwäch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.