Grippeviren lauern schon 1,40 m vor dem Mund

Autor: abr

Über dem Thema Schweinegrippe ist die „normale“ Influenza etwas aus dem Fokus der Aufmerksamkeit geraten. Doch jährlich fordert die Erkrankung hierzulande Tausende Todesopfer.

Drei Faktoren machen den Kampf gegen Influenzaviren so schwierig, erklärte Professor Dr. Peter Wutzler vom Institut für Virologie und antivirale Therapie des Universitätsklinikums Jena auf der Impfakademie, Jahreskongress Pädiatrie 2009. Erstes Problem ist das Virus selbst, das durch sein instabiles Genom besticht. Die Folge sind stetige Veränderungen von Hämagglutinin und Neuraminidase. Die zweite Schwierigkeit besteht im breiten Wirtsspektrum mit jeweils eigenen Influenzaviren. Das Schwein stellt dabei ein Multitalent dar: Es hat im Respirationstrakt Zellen, die für alle Erregertypen empfänglich sind. Daher entstehen pandemische Varianten in der Regel in diesem Nutztier.

Der dritte Haken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.