Große Prostata mit Spritze verkleinern?

Autor: Maria Weiß, Foto: BilderBox

Älteren Patienten mit benignem Prostata-Syndrom will man nur ungern einen Eingriff in Vollnarkose zumuten. Können Injektionen eine Alternative sein?

Bei etwa 30 % der Patienten mit benignem Prostatasyndrom (BPS) reichen irgendwann Medikamente nicht mehr aus. Die Idee, der vergrößerten Prostata transurethral, trans­perineal oder transrektal mit der Spritze zu Leibe zu rücken, ist nicht neu – erste Versuch gab es bereits 1877. Als Vorteil gilt vor allem, dass (wenn überhaupt) nur eine Lokalanästhesie erfoderlich ist.

BPS: Diskrepante Ergebnisse 
zur Botulinumtoxin

Durchgesetzt hat sich diese Methode aber bis heute nicht. Als applizierbare Substanzen sind Botulinumtoxin, dehydriertes Ethanol und die neueren prostataspezifischen Substanzen NX-1207 und PRX302 in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.