HÄV, Medi und AOK BW: Die Refinanzierungsklausel muss weg!

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Die Vorreiter der Selektivverträge Hausärzteverband, Medi und AOK Baden-Württemberg wünschen sich vom Gesetzgeber nach der Bundestagswahl „Reformeifer“. Konkret: die Streichung der HzV-Refinanzierungsklausel und die Verpflichtung der Kassen, 73b- und 73c-Verträge anzubieten. Die Barmer GEK wünscht dagegen eine HzV im Kollektivvertrag.

Rund 3500 Hausärzte, knapp 1000 Fachärzte sowie 1,1 Mio. Versicherte machen bei den Hausarzt- und Facharztverträgen in Baden-Württem­berg mit. Die EBM-Reform bringt weiteren Zulauf. Kinder- und Jugendärzte sowie Orthopäden sind nun auch im Boot. In keinem anderen Bundesland gibt es ein vergleichbares freiwilliges Vertragssystem für die ambulante medizinische Versorgung, das nach Datenlage der Initiatoren den teilnehmenden Ärzten im Schnitt eine um mindestens 30 % höhere Vergütung und mehr Arbeitszufriedenheit gebracht hat.


Doch die Weiterentwicklung und Ausbreitung dieser Strukturen sind gebremst. Ohne eine funktionierende hausarztzentrierte Versorgung (HzV) lassen sich auch keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.