Hallux Valgus: konservativ oder chirurgisch therapieren?

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: Medical Tribune

Jeder vierte leidet an der Fußdeformität, im Alter nimmt die Inzidenz zu. Wann kann man konservativ behandeln und wann ist eine OP nötig?

Die häufigste Deformität des Vorfußes heißt Hallux valgus. Man schätzt, dass rund 25 % der 18- bis 65-Jährigen und mindestens ein Drittel der über 65-Jährigen unter der Erkrankung leiden – Frauen sehr viel häufiger als Männer. Sowohl eine familiäre Disposition als auch exogene Faktoren (Schuhwerk) spielen dabei eine Rolle.

Häufig ist nur eine Seite betroffen – bzw. ein Fuß stärker als der andere. Symptomatisch kann man zunächst konservative Maßnahmen einsetzen. Der Patient soll Fußmuskeltraining durchführen (Zehen spreizen/beugen, auseinandergespreizt beugen), viel barfuß gehen und ansons­ten weite und weiche Schuhe tragen.

Hallux Valgus zunächst konservativ therapieren

Einlagen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.