Harninkontinenz – da lässt sich was erreichen ...

Autor: Dr. Andrea Wülker

Jede dritte Frau über 50 hat eine Harninkontinenz, aber kaum eine spricht mit ihrem Arzt darüber. Dabei sind die Erfolgsraten hoch, wenn die Therapie individuell zugeschnitten wird.

Bei Frauen spielen v.a. Belastungsinkontinenz, Urge-Inkontinenz und Mischinkontinenz eine Rolle, schreiben Dr. Ricarda M. Bauer und Kollegen von der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums München-Großhadern in der Zeitschrift „Gynäkologie und Geburtshilfe“.
Eine Belastungsinkontinenz entsteht, wenn der Verschlussmechanismus der Harnröhre (Sphinkter- und Beckenbodenmuskulatur) insuffizient wird. Schwangerschaften, genetische Veranlagung und Übergewicht begünstigen das Leiden.

Bei der Urge-Inkontinenz ist dagegen die Speicherfunktion der Blase gestört, sodass schon eine geringe Blasenfüllung heftigen Harndrang auslöst. Ursachen können u.a. neuro­logische Erkrankungen, Nervenschädigungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.