Harninkontinenz – was hilft wirklich?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: BilderBox

Die Harninkontinenz ist ein Tabuthema, aber unter Frauen weit verbreitet . In 60–70 % der Fälle kann das lästige Leiden gebessert werden. Doch wie?

Etwa jede dritte Frau plagt sich mit einer Urininkontinenz ab. Im fortgeschrittenen Alter liegt die Prävalenz zwischen 30 und 60 % – unter Altersheimbewohnerinnen sogar bei bis zu 80 %. Und Hausärzte neigen offenbar dazu, das Leiden eher nicht zu thematisieren. Klinisch finden sich vor allem drei Typen:
• Belastungsinkontinenz, 40–49 %
• Mischinkontinenz, etwa 29 %
• hyperaktive Blase, 20–22 %


Frauen bis zum Alter von 50 Jahren leiden häufiger unter einer Belastungsinkontinenz, ältere Frauen hingegen eher an Mischinkontinenz oder hyperaktiver Blase, schreibt Dr. Jörg Humburg von der Frauenklinik des Kantonsspitals Bruderholz im „Schweizerischen Medizinischen Forum“. Als Risikofaktoren der Blas...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.