Hausärzte: „Jetzt ist High Noon!“

Autor: Klaus Schmidt

Die 7000 Plätze in der Nürnberger Arena waren bis auf einige wenige alle besetzt. Beschallt vom Gefangenenchor aus Nabucco und Pop-Hits wie „Let it be“ oder „I did it my way“, warteten Tausende bayerischer Hausärzte in dem Eisstadion auf den Auftritt des großen Vorsitzenden Dr. Wolfgang Hoppenthaller.

Der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) war sichtlich überwältigt von dem begeisterten Empfang durch die Kollegen und kämpfte mit Tränen der Rührung. Minutenlang klatschten die Hausärzte stehend Beifall und jubelten dem Triumphator zu. Tags darauf schrieben die „Nürnberger Nachrichten“, dass hier ein Mann einzog, „der für sie weit mehr ist als nur der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes – hier kommt der Erlöser der Hausärzte“.

Hausärzte sind eigentlich ein geduldiges Volk, kommentierte der „Triumphator“ das Ereignis, „sie haben sich über 20 Jahre lang drangsalieren lassen“. Damit soll jetzt Schluss sein. An der Entschlossenheit der in Nürnberg versammelten Kollegen aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.