Hausärzte sollen an die Verordnungskette

Autor: khb

Das Arzneimittelsparpaket der Großen Koalition legt die Vertragsärzte an die Verordnungskette eines Malus-Bonus-Systems. Hausärzte sollen zeitnah zur Kasse gebeten werden, aber mit Boni ist kaum zu rechnen.

In der endgültigen Entwurfsfassung des Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetzes (AVWG) wurde die Malus-Bonus-Regelung im Vergleich zum Referentenentwurf (MT berichtete) verändert. In dem am 15. 12. in erster Lesung im Bundestag behandelten Gesetz sind jetzt drei statt zuvor zwei Regressstufen vorgesehen. Demnach müssten Vertragsärzte künftig individuell bei Überschreitung von definierten Arznei-Tagestherapiekosten für bestimmte Indikationen folgende Regresse quartalsweise zu Gunsten der Krankenkassen leisten: Bei 5- bis 10-prozentiger Überschreitung ein Fünftel des Überschreitungsbetrages, für 10 bis 30 % über Tagestherapiekosten werden 30 % Regress fällig, und bei darüber hinaus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.