Hausärzte streiken für Honorar

Autor: spr

Wenn die Franzosen streiken, dann machen sie das

 

konsequent. Seit letztem Dezember verweigern die Hausärzte immer wieder Nacht- und Wochenenddienste. Kollegen anderer Fachgruppen haben sich an einigen Aktionstagen dem Streik aus Solidarität angeschlossen. In einigen Regionen lag das ambulante Gesundheitswesen daraufhin fast brach.

   

Die französischen Kollegen haben keine Geduld mehr: Sie wollen mehr Geld! Für jede Behandlung fordern sie eine Pauschale von 20 x80, für jeden Hausbesuch 30 x80. Doch die Verhandlungen mit der französischen Gesundheitsministerin

Elisabeth Guigout laufen trotz des massiven Drucks nicht so, wie die Kollegen es sich vorstellen. Zum 1. Februar wurden die Honorare von 17,53 x80 auf 18,50 x80 erhöht. Während der Hausärzteverband MG diese Anhebung akzeptierte, reagierte der größere Ärzteverband CSMF verärgert und drohte mit härteren Aktionen. Die meisten Niedergelassenen in Frankreich sind zwar nicht organisiert. Das hindert sie aber nicht daran, sich den Streikaktionen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.