Hausärzteverband schäumt über EBM-Beschlüsse zur NäPa

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Nachdem die Details zu den neuen EBM-NäPa-Ziffern veröffentlicht wurden, schäumt der Deutsche Hausärzteverband, aber auch viele Hausärzte, die in eine Verah investiert haben.

Im Detail der EBM-Formulierungen zeigt sich: Die KBV will offensichtlich große Praxen mit nicht ärztlichen Praxisassistenten (NäPa) fördern, die viele Kollektivpatienten versorgen. Große Praxen mit HzV-Patienten jedoch werden nicht viel von dem zusätzlichen Honorarkuchen abbekommen.

Zunächst die neuen NäPa-Nummern  noch einmal im Überblick:

  1.  EBM-Nr. 03060 – Unterstützung des Hausarztes durch eine NäPa:

    22 Punkte Zuschlag zu Nr. 03040 bis maximal 12 851 Punkte pro Quartal.
    Das wären bei 22 Punkten pro Fall, maximal 584 Fälle, für
    die es einen Zuschlag geben kann (= 12 851 : 22). In der Summe
    ergibt das pro Quartal ein maximal zusätzliches Honorar von 1320 Euro
    über diesen Zuschlag.

  2. EBM-N...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.