Hausärzteverband startet jetzt mit eigenem QM-System

Autor: ks

Die Abneigung des Bayerischen Hausärzteverbands gegen die KVen geht so weit, dass er sich von seinem bisherigen Qualitätsmanagement-Programm „qu.bhäv“ distanziert, weil es auf dem Programm „KPQM 2006“ der KV Westfalen-Lippe basiert.

„Diese Abhängigkeit von einer KV ist derzeit aufgrund der kritischen Haltung des Verbands zum gesam­ten KV-System nicht mehr hinnehmbar“, erklären die QM-Beauftragten des BHÄV, Dr.
Christan Pfeiffer und Dr. Ernst Engelmayr, weshalb sie ein eigenes QM-System auf den Weg brachten, das speziell auf Hausarztpra­xen zugeschnitten ist und kein bayerischer Alleingang bleiben soll, auch andere Landesverbände des Deutschen Hausärzteverbands können es haben. Westfalen-Lippe und Nordrhein hätten bereits Interesse bekundet.

Dr. Pfeiffer: „Unser System hat einen wichtigen Unterschied zu anderen Systemen wie z.B. QEP oder EPA. Wir streben keine Bewertung der Praxen untereinander an, sondern eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.