Hausarzt Dr. Carl-Heinz Müller: KBV adieu, Familie und Praxis gehen vor

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

MT

Weg vom Zentrum der Macht, wo Politik, Selbstverwaltung und Lobbyismus ihre größte Wirkung auf die gesundheitliche Versorgung im Land haben, zurück in die Praxis am Rand der Republik. Dr. Carl-Heinz Müller hat diese Entscheidung getroffen.

Fast genau ein Jahr nach seiner Wiederwahl als KBV-Vorstand ist dieses Kapitel für Dr. Müller abgeschlossen. Mit einer Vertragsauflösung – fünf Jahre vor dem vorgesehenen Ende – hat er zum 29. Februar seinen hauptamtlichen Job in Berlin aufgegeben. Jetzt praktiziert er  wieder in seiner Hausarztpraxis in Trier und kann mehr Zeit mit seiner Ehefrau, die als Zahnärztin im nahen Luxemburg arbeitet, und den beiden Kindern (zwei und vier Jahre) verbringen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – eines der Megathemen der Ärzteschaft – hat den 56-jährigen Allgemeinarzt zu dieser Entscheidung bewegt.

Die gut gehende Praxis, die vor über 50 Jahren in Dr. Müllers Geburtshaus vom Vater eröffnet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.