Hausarzt punktet besser

Autor: reh

Als Facharzt ohne Schwerpunkt zu praktizieren wird mit dem neuen EBM unattraktiver.

 

Facharzt sollte man im Augenblick nur mit Schwerpunkt sein, so das Fazit des Internisten und Abrechnungsexperten Dr. Wolfgang Grebe. Das liegt daran, dass der Facharzt ohne Schwerpunkt im neuen EBM wesentlich schlechter gestellt ist als sein Hausarztkollege.
Unterstellt wird für ein Fallbeispiel ein älterer Patient mit chronisch-internistischer Grunderkrankung.

Gleicher Patient: Plus von 600 Punkten für Hausarzt
Der Hausarzt erhält die Hausärztliche Grundvergütung (Nr. 03000), die ihm 90 Punkte bringt. Dazu kommt die Pauschale für Versorgungsspezifische Bereitschaft (Nr. 03005) mit 320 Punkten. Zudem kann der Ordinationskomplex ab dem 60. Lebensjahr (Nr. 03112) mit 225 Punkten abgerechnet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.