HbA1c zu unspezifisch

Autor: rft

Einen Dia­betes allein anhand des HbA1c-Werts (≥ 6,5 %) aufzuspüren, das ist für KHK-Patienten offenbar nicht spezifisch genug.

Zu diesem Ergebnis kommt eine auf dem europäischen Diabeteskongress vorgestellte Studie. Die 1124 koronarkranken Teilnehmer unterzogen sich einem oralen Glukosetoleranztest, ein Dia­betes war zuvor bei keinem bekannt. 110 Patienten wiesen einen HbA1c von mindestens 6,5 % auf und 58 erfüllten die WHO-Kriterien für einen Diabetes. Umgekehrt bedeutet dies, dass 63 Patienten, die von der WHO als zuckerkrank eingestuft werden, mit ihrem HbA1c zu niedrig lagen. Die Konsequenz: Im Vergleich zu den Standardkriterien erreicht der HbA1c-Grenzwert nur einen positiven prädiktiven Wert von 53 %. Die Sensitivität der 6,5-%-Grenze lag mit 63 % nicht wesentlich höher. Spezifität und negativer Vorhersagewert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.