Heilen mit Homöopathie

Autor: Jürgen Sartorius

Um die angeschlagene Gesundheit wiederherzustellen, reicht es oft schon, die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen. Die Homöopathie kann dabei helfen – wichtig ist jedoch, dass die Krankheit korrekt diagnostiziert und die Behandlung vom Arzt überwacht wird.

Richtig angewandt, steht die Homöopathie nicht etwa im Gegensatz zur Schulmedizin, sondern stellt eine Ergänzung und manchmal auch eine Alternative dazu dar. Das oberste Prinzip der Homöopathie lautet: Gleiches wird durch Gleiches geheilt. Augenreizungen mit Rötung und Brennen behandelt der Homöopath beispielsweise mit Zwiebelsaft, allerdings in sehr hoher Verdünnung. Das soll die Nebenwirkungen minimieren und zugleich die Selbstheilungskräfte des Körpers stark aktivieren. Tatsächlich sind Nebenwirkungen bei homöopathischen Mitteln außerordentlich selten.
Wichtig ist, dass der Arzt den Kranken sehr sorgfältig untersucht, denn Homöopathie ist in hohem Maße individuelle Medizin. Zwei Menschen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.