Heilkundeübertragung: Verlieren Ärzte zukünftig ihre Aufgaben?

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

thinkstock

Gemeinsamer Bundesausschuss beschließt Richtlinie zu arztentlastenden Leistungen - eine Heilkundeübertragung auf Angehörige der Kranken- und Altenpflegeberufe soll erprobt werden.

Eine entsprechende Richtlinie hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Berlin beschlossen. Drei Jahre lang hatte der G-BA beraten. Jetzt war der Beschluss fällig, wie der G-BA-Vorsitzende Dr. jur. Rainer Hess beim 70. Bayerischen Ärztetag in München erklärte.


Dr. Hess sprach von einer Zerreißprobe, denn alle Befürworter und Gegner der Übertragung heilkundlicher Tätigkeiten saßen im G-BA-Unterausschuss an einem Tisch. Die Begriffe Delegation und Substitution würde Dr. Hess am liebsten nicht benutzen, sondern lieber von Übertragung reden.


Die Richtlinie über die Modellvorhaben gilt für Krankenhäuser und für die ambulante Versorgung. Beispiele für eine solche „selbstständige Ausübung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.