Helferin koordiniert und verschafft Zusatzhonorar

Autor: det

Hausärzteverband und AOK Rheinland-Pfalz haben einen Hausarztvertrag zur integrierten Versorgung Multimorbider geschlossen. Dabei unterstützen „Integrierte Gesundheits- und Krankenpflegekräfte“ Behandlung und Koordination. Das sollen bevorzugt Arzthelferinnen aus Hausarztpraxen sein, für deren Schulung und Einsatz die AOK die Praxisinhaber bezahlt.

Auf einer Pressekonferenz beim Hausärztetag lobte der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz, Walter Bockemühl den neuen Vertrag über den grünen Klee: Kleinräumige Integrations-Verträge in Regionen gebe es viele, der neue Vertrag gilt aber für das ganze Bundesland. 2400 Hausärzte, 3600 Fachärzte und 116 Kliniken können mitmachen. Die Vertragsbedingungen fixiert haben aber nur AOK und Hausärzteverband (bzw. die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft). Spezialisten und Kliniken können einzeln beitreten, haben aber keinen Einfluss auf die Vereinbarung.

Fachärzte und Kliniken berichten umfassender
Ziel ist die umfassende Versorgung multimorbider älterer Menschen, die oft Schwierigkeiten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.