Helferinnen-Vertrag richtig anpassen!

Autor: reh

Arbeitsverhältnisse können einer veränderten Praxissituation angepasst werden. Nur muss dies schriftlich festgehalten werden und die Helferin zustimmen.

 

 

Ergeben sich andere Arbeitsbedingungen in der Praxis, z.B. eine Helferin, die bisher 40 Stunden die Woche beschäftigt war, wird nur noch für 30 oder 20 Stunden benötigt, so bedarf dies einer Änderungskündigung. Dabei ist nicht nur die Kündigung des bisherigen Arbeitsverhältnisses schriftlich festzuhalten. Auch das Angebot der neuen, veränderten Tätigkeit muss gem. § 623 BGB schriftlich mitgeteilt werden. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az.: 2 AZR 628/03).

Mitarbeiterin braucht Entscheidungsgrundlage
Sinn und Zweck der Schriftform ist die sog. Klarstellungs- und Beweisfunktion: Eventuell entstehende Zweifel über den Inhalt der Erklärung sollen ausgeschlossen werden....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.