Hepatitis aus dem Zahnarzt-Sauger

Autor: CG

Blut und Bakterien aus der Mundhöhle eines Patienten können via Absaugschlauch durchaus auf die Zunge des nächsten geraten. Fängt man sich auf dem Zahnarztstuhl eventuell gefährliche Infektionen?

Um den Übertragungsweg zu prüfen, tüftelten Zahnärzte und Hygienefachleute der Uni Dresden einen raffinierten Versuchsaufbau aus – nicht an echten Patienten versteht sich. Man steckte eine sterile Absaugkanüle auf eine Sprühnebelabsaugung und ließ sie eine 48 Stunden alte Lösung von Bazillen sowie Schafblut „schlürfen“. Dann hängte man den Absauger in die Halterung zurück und wechselte die Absaugkanüle – wie es in der Praxis nach abgeschlossener Patientenbehandlung Usus ist. Mit der frischen Kanüle saugten die Kollegen 20 bis 50 ml steriles Wasser, im Alltag ebenfalls eine übliche Maßnahme zwischen zwei Behandlungen. Dann ließ man die Kanüle sich an einem sterilen Latexhandschuh für ein bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.