Hepatitis C als Berufskrankheit anerkannt

Autor: di

Das Sozialgericht Freiburg hat Hepatitis C als Berufskrankheit von Allgemeinärzten anerkannt. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Mit Hepatitis C infizierte Allgemeinärzte oder praktische Ärzte mit einer klassischen Praxisstruktur können sich im Falle einer Erkrankung künftig leichter eine Entschädigung der Berufsgenossenschaft (BG) erstreiten. Bisher hatten sie dabei kaum eine Chance. Denn nur für niedergelassene Internisten und Chirurgen war Hepatitis C bisher als Berufskrankheit von der BG anerkannt. Zu ihren Gunsten griffen dann Beweiserleichterungen ein: Trat die Infektion in einer Zeit auf, in der der Niedergelassene als solcher auch schon arbeitete, so galt es als wahrscheinlich, dass er sich die Infektion in der Praxis geholt hat. Ein genauer Beweis, dass der Arzt sich bei seiner Arbeit infiziert hatte, war...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.