Herr Molle und der Beipackzettel

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Es ist die einfachste Sache der Welt. Du ziehst die Spritze auf. Du sagst, sie sei gut verträglich. In normalem Tonfall. Dann, mit juristischer Lautstärke, damit Mathilde es auch hört: Aber in Ausnahmefällen gibt es einen allergischen Schock, manchmal tödlich!

Ein Stich, kurzes Warten, Tupfer. Mit Pflaster, Ärmel runter und Händedruck gefühlte zweiunddreißig Sekunden. So eine Schutzimpfung ist genau das Richtige für einen Montagvormittag in der Praxis, um allmählich in Form zu kommen.

Herr Trebor Molle ist seit zwanzig Jahren bei uns Patient. Er rief am Montagmorgen um 8:30 Uhr an und fragte Mathilde nach den Sprechstundenzeiten. Sie zählte die Zeiten der Vormittags- und Nachmittagssprechstunden für die gesamte Woche auf. Herr Molle nimmt sich ohnehin bei jedem Besuch eine Visitenkarte der Praxis mit, worauf alle Zeiten aufgeführt sind. Wenn er geht, kontrolliert er jedes Mal vor der Tür, ob sie mit dem Praxisschild übereinstimmen.
„Möchten Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.