Herz-Gefahr rasch klären

Autor: MW

Akutes Koronarsyndrom, instabile Angina pectoris, Myokardinfarkt ... Wie grenzt man das eine

 

vom anderen ab und welche therapeutischen Konsequenzen ergeben sich?

Der Begriff "akutes Koronarsyndrom" ist als Arbeitsdiagnose gedacht für alle Patienten, die sich notfallmäßig mit akutem Thoraxschmerz vorstellen. Er schließt somit auch den Myokardinfarkt mit ein, sagte Professor Dr. Christian W. Hamm von der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim auf der Herbsttagung der deutschen Kardiologen.

Der EKG-Befund ergibt dann weiteren Aufschluss. Findet man eine typische ST-Streckenhebung, ist die Diagnose Myokardinfarkt klar, und es sollte umgehend eine Thrombolyse oder primäre PTCA zur Rekanalisierung des Gefäßes eingeleitet werden.

Liegt keine persistierende ST-Streckenhebung vor, muss weiter differenziert werden, ob es sich um einen "Infarkt ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.