Herzinfarkt: Tausende sterben aus Angst vor Fehlalarm

Autor: AFP

Aus Angst vor einem Fehlalarm sterben jedes Jahr Tausende von Menschen an einem Herzinfarkt. Viele Menschen könnten einen Infarkt überleben, wenn sie bei den ersten Symptomen sofort die Notrufnummer 112 anriefen, erklärte die Deutsche Herzstiftung am 30. März in Frankfurt am Main.

Nur jeder Dritte rufe bei Schmerzen im Brustkorb sofort den Notarzt an. Viele Menschen warteten dagegen zunächst ab oder fürchteten, mit einem möglichen Fehlalarm die Rettungskräfte zu stören. Trotz guter Behandlungsmöglichkeiten erliegen der Stiftung zufolge jedes Jahr 180.000 Menschen den Folgen eines Herzinfarkts.

Ein knappes Drittel von ihnen sterbe noch am Ort des Geschehens oder vor dem Eintreffen imKrankenhaus. Die Herzstiftung rief daher eindringlich dazu auf, beim geringsten Verdacht die 112 anzurufen. Auch bei einem Fehlarm werde es keinen Vorwurf geben. Jeder Mitarbeiter im Rettungsdienst wisse, dass beim Verdacht auf einen Infarkt jede Minute zähle.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.