Herztod lauert im Gebirge

Autor: MW

Wanderlustige Patienten, die eine tolle Gipfeltour planen, sollten zur Besonnenheit gemahnt werden. Wer sich unvorbereitet und samt seiner Risikofaktoren wie Hypertonie oder Übergewicht auf den Weg macht, riskiert sein Leben.

Ein Drittel aller Menschen, die in den Bergen sterben, ereilt der plötzliche Herztod. Doch ganz aus heiterem Himmel kommt das Ereignis meist nicht, erklärte Dr. Georg Kunze vom Klinikum der Stadt Villingen-Schwenningen.

Infarkt droht jedem Fünften

In einer Studie wurden 945 über 45-jährige Bergwanderer nach Gesundheitszustand und kardiovaskulären Risikofaktoren gefragt. Ein Drittel hatte bei der letzten Messung einen erhöhten Blutdruck, ein weiteres Drittel wies prähypertone Werte auf. Von den Bergsteigern mit bekanntem Hypertonus waren 60 % schlecht eingestellt. Für 22 % der befragten Alpenhüttenbesucher ergab sich ein deutlich erhöhtes Risiko, in den nächsten zehn Jahren an einem Herzinfarkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.