Hessen bewahrt seine Senioren vor dem Hitzetod

Autor: reh

In Hessen gibt es seit kurzem ein Hitzewarnsystem, das helfen soll, die Gefährdung älterer Menschen durch Hitzeperioden so weit wie möglich zu verringern. Bei einer gefährlichen Wetterlage kommt es zu einer Kettenreaktion aus Warnung und schützenden Interventionsmaßnahmen.

Der extreme Sommer des letzten Jahres, der insbesondere in Frankreich mehr als 10 000 Opfer forderte, bewog das Hessische Sozialministerium dazu, gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst ein Frühwarnsystem zu betreiben. Es soll vor allem ältere Menschen und Bewohner von Alten- und Behindertenheimen vor dem Hitzetod bewahren. Das Warnsystem geht nach zwei Stufen vor: "Sind bestimmte Wetterlagen gegeben, wird die erste Stufe durch den Deutschen Wetterdienst ausgelöst", erklärt Staatssekretär Gerd Krämer. Die Warnung geht zunächst an die Heimaufsichtsbehörden - das Regierungspräsidium Gießen und die Hessischen Ämter für Versorgung und Soziales -, die die Warnung an alle Heime weitergeben.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.