Hiatushernie: Diagnose und Management

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: fotolia, Haitaucher29_205

Hiatushernien nehmen mit Alter und Gewicht zu. Wie stellen Sie die Diagnose und welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Zwerchfellbrüche werden in zwei Formen, die paraösophagealen Hernien und die axialen (oder Gleit-)Hernien, eingeteilt. Die Letztgenannten machen dabei 85 bis 95 % aller Hiatushernien aus, schreiben Professor Dr. Sabine Roman von den Hospices Civils de Lyon und Kollege.

Kennzeichen der paraösophagealen Hernie ist die Asymmetrie, das heißt, die durch die Lücke tretenden Organe liegen außerhalb des natürlichen Ösophagusverlaufes. Dadurch besteht die Gefahr von Obstruktion, Ischämie oder Volvulus. Auch wenn die paraösophageale Hernie keine Symptome verursacht, sollte man wegen der möglichen Komplikationen eine Therapie ins Auge fassen, raten die Experten.

Hiatushernie: axial oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.