Hier schlummern Millionen

Autor: det

Die Inanspruchnahme der „auf Chipkarte“ möglichen kostenlosen Früherkennungsmaßnahmen ist immer noch mies. Die Kassen sollen ihre Mitglieder endlich mehr motivieren, fordert die KBV.

Ein „patientengerechtes Einladungsverfahren“ mit „patientenfreundlichen Schreiben“ zur Teilnahme an den Krebsfrüherkennungsuntersuchungen wünscht sich die KBV von den Kassen und will diesen Vorschlag in den Gemeinsamen Bundesausschuss einbringen.

Zur Inanspruchnahme von Präventionsleistungen verweist die Berliner Körperschaft auf eine aktuelle Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI). Danach nahmen 2008 immerhin 47,4 % der Frauen und nur 21,2 % der Männer die Krebsfrüherkennung wahr (EBM-Nrn. 01730 und 0731).

Sind die Frauen hier deutlich gesundheitsbewusster, so sind die Werte beim Check-up gleich schlecht: 21,1 % der Frauen und 21,9 % der Männer nutzten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.