Hirn-Operation triggert Nahtod-Erlebnis

Autor: CG

Nahtod-Erfahrung entmystifiziert? Zumindest teilweise geht das Geheimnisvolle durch neue Erkenntnis verloren: Die typischen Erlebnisse außerhalb des Körpers lassen sich durch elektrische Stimulation im Hirn triggern.

Beobachtet hatten Dr. Olaf Blanke und Kollegen vom Universitätsspital Genf dies im Fall einer Frau, die während eines neurochirurgischen Epilepsie-Eingriffs wach genug war, um sich verbal zu äußern. Während der Stimulation des rechten Gyrus anguli äußerte sie: "Ich sehe mich selbst da liegen, von oben." Von den Operateuren aufgefordert, ihren erhobenen Arm anzublicken, schilderte die Patientin den Eindruck, die Hand wolle sie schlagen, was die Kollegen an das Alien-Hand-Syndrom erinnerte. Dass der Gyrus anguli involviert ist, verwundert nicht, hier werden u.a. visuelle Informationen über den eigenen Körper verarbeitet. Damit könne man aber religiöse und spirituelle Aspekte der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.