Hirn retten beim akuten Schlaganfall

Autor: CG

Immer noch büßen Schlaganfall-Patienten unnötig viel von Ihrer Hirnfunktion ein, weil präklinisch und im Krankenhaus Zeit verplempert wird. Was im Notfall Apoplex absolut nötig ist, fasste Professor Dr. Werner Hacke von der Universität Heidelberg beim 75. Neurologenkongress zusammen.

Wer im Zentrum eines Hirninfarktes Gewebe retten will, kämpft auf verlorenem Posten, denn hier beträgt das Zeitfenster nur zehn Minuten. Anders sieht es bei der sog. penumbralen Region aus, dem Randsaum, der durch zerebrale Kollateralgefäße noch eine ganze Zeit am Leben erhalten wird. Das Maximum der Penumbra ist nach drei bis vier Stunden erreicht, so Prof. Hacke.

Ob innerhalb dieser Zeit eine Lyse initiiert werden kann, hängt entscheidend von der "präklinischen Kette" ab. Idealerweise sollten vom Beginn der Symptome bis zur Erstversorgung vor Ort maximal zehn Minuten vergehen und der Transport in die Klinik nicht mehr als eine halbe Stunde beanspruchen, betonte der Referent. Gut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.