HIV-positiv: Die Viren verstecken sich im Knochenmark

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: BilderBox.com

Selbst die wirksamsten Medikamente vermögen bisher das Immunschwäche-Virus nicht völlig zu vernichten. Lediglich die Vermehrung der Erreger wird durch die Therapie gestoppt.

Jetzt haben Wissenschaftler offenbar das Reservoir entdeckt, in dem die Viren ihr Erbgut vor ihren Jägern verstecken. Im Knochenmark sind die hämatopoetischen Progenitorzellen latent infiziert und das HI-Virus parkt dort seine Gene lebenslang – gut gesichert vor dem Zugriff der Medikamente.

Das Forscherteam an der University of Michigan in Ann Arbor hat jetzt in vitro die Existenz aktiver HIV-Populationen in Stammzellen nachgewiesen. Dort warten die HIV-Gene auf die Differenzierung der Blutzellen und beginnen dann mit der eigenen Replikation. Diese Erkenntnisse geben den Forschern neue Einblicke in den Mechanismus der persistierenden HIV-Infektion, schreiben die Autoren in der Zeitschrift...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.