Hörgerät besser vom HNO-Arzt oder vom Akustiker? ?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Viele Patienten besorgen sich ihr Hörgerät vom Akustiker, ohne dass vorher ein Arzt ins Ohr schaut. Dabei sind schwere Komplikationen vorprogrammiert.

Innerhalb eines Jahres wurden dem Berufsverband der HNO-Ärzte 484 Fälle gemeldet, bei denen Schwerhörige durch den Verzicht auf fachärztliche Diagnostik zu Schaden kamen. Einen großen Raum im Fehlerarsenal nehmen mit 147 Fällen die übersehenen Ohrerkrankungen ein, wie eine Arbeitsgruppe um Dr. Jan Löhler vom WIAHNO* in Bad Bramstedt schreibt.

Medizinische Ursachen 
werden verkannt

So mancher Akustiker passte wegen eines Ohrenschmalzpfropfes oder einem Paukenerguss seinem Kunden gleich eine Hörhilfe an. Andere übersahen Ohrpilze, Fremdkörper im Gehörgang oder sogar eine operationsbedürftige chronische Mittelohrentzündung.


Wieder andere schoben Beschwerden bei eingesetztem Gerät auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.