Hörvermögen bleibt meist erhalten

Autor: AO

Patienten mit Akustikusneurinom haben bei frühzeitiger Diagnose und moderner Op.-Technik eine recht gute Prognose. In 70 % der Fälle lässt sich ihr Hörvermögen erhalten.

Noch in den 60er-Jahren starben bis zu 20 % der Akustikusneurinom-Patienten während der Op., die im Sitzen und unter Beiseiteschieben des Kleinhirns erfolgte. Mittlerweile liegt die Letalität dank neuer operativer Zugänge bei 0,01 %, erklärte Professor Dr. Christian Milewski, Direktor der Klinik für HNO und Plastische Gesichtschirurgie, Städtische Kliniken Höchst, bei einer Fortbildungsveranstaltung.

Bei noch kleinen Tumoren und verwertbarem Hörvermögen (im Sprachaudiogramm mindestens 50 %) erfolgt die Operation heute über den so genannten transtemporalen Zugang. Dabei wird der Temporallappen angehoben und der innere Gehörgang aufgefräst. Der Vorteil dieses Zugangswegs ist die gute Sicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.