Hoffnungsschimmer für nicht alkoholische Steatohepatitis

Autor: Mü

Nachdem Metformin im Tierexperiment biochemische und pathophysiologische Veränderungen bei nichtalkoholischer Steatohepatitis (NASH) umkehren konnte, starteten Dr. Sateesh Nair und Mitarbeiter des Richard Freeman Research Institute, New Orleans, eine Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit des Biguanids beim Menschen. Anlässlich der Digestive Disease Week stellten sie erste, vielversprechende Ergebnisse bei 22 Patienten vor.

Man hört schon das Rauschen im Laienblätterwald, ergab doch eines der preliminären Ergebnisse eine beachtliche Gewichtsreduktion von 6 kg in sechs Monaten. Das allerdings interessierte die Forscher weniger, sondern eher die biochemischen Parameter, die für eine reduzierte Aktivität der Hepatitis sprechen. Die Einschlusskriterien gaben eine AST oder ALT von mindestens 150 % des normalen Limits über sechs Monate vor Studienbeginn, eine histologisch gesicherte Steatohepatitis und eine Zellverfettung in mindestens zwei Drittel der Hepatozyten vor.

Die Patienten erhalten alle Metformin 20 mg/kg/Tag in drei Einzeldosen (max. 2000 /Tag) über ein Jahr. Dokumentiert werden alle drei Monate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.