Hoher Bedarf an Innovationen

Autor: Rei

Der Umsatz des deutschen Apothekenmarktes belief sich nach Angaben des Frankfurter Marktforschungsunternehmens IMS Health im Februar auf 1,5 Mrd. € (Herstellerabgabepreise). Das bedeutet gegenüber Februar 2002 eine Steigerung um 9,4 %.

Rezeptpflichtige Präparate legten um 11 % zu, rezeptfreie Medikamente um 4,2 %. Wesentlichen Einfluss darauf hatte die Grippe- bzw. Erkältungswelle. Im Einjahreszeitraum März 2002 bis Februar 2003 erreichte der Apothekenmarkt mit 1,6 Mrd. Packungen ein Umsatzvolumen von 18,7 Mrd. € (plus 7,9 %). Wachstumspotenzial zeigen nach wie vor die innovativen Präparate (plus 12,5 %); Generika legten um 9,8 % zu.

Nach einer Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung sank die Zahl der verordneten Medikamente von 1993 bis 2001 um mehr als 20 %. Bei den so genannten umstrittenen Arzneimitteln war der Rückgang besonders stark. "Die Kassenärzte haben ihre Hausaufgaben gemacht. Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.