Hohes PSA, Biopsie unauffällig – was tun?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

PSA erhöht, aber in der Stanzbiopsie finden sich keine malignen Zellen. Diese Konstellation bringt Sie in die Zwickmühle. Wie nun weiter vorgehen?

Auch wenn über das Screening in den letzten Jahren immer wieder kontrovers diskutiert wurde, bleibt das prostataspezifische Antigen (PSA) der wichtigste Marker für ein Prostatakarzinom, unterstrich Dr. Volker Laible vom Diakonie-Klinikum Stuttgart. „Für die Früherkennung dieser Erkrankung gibt es derzeit keinen besseren Laborparameter, weshalb man bei Männern ab dem 40. Lebensjahr einmal PSA messen sollte.“


Die Empfehlung der S3-Leitlinie Prostatakarzinom lautet: Männer, die mindestens 40 Jahre alt sind und eine mutmaßliche Lebenserwartung von noch mindes­tens zehn Jahren haben, sollen über die Möglichkeit der Früherkennung aufgeklärt werden. Dazu gehört die Information über Vor- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.