Hormone halten Kunstgelenk in Schuss

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Knieendoprothesen halten bei Frauen länger, wenn diese eine Hormonsubstitution betreiben. So das Ergebnis einer britischen Untersuchung.

In die Studie gingen die Daten von 2700 Frauen unter Hormonersatztherapie (HRT) ein, gematcht mit 8100 Frauen, die keine Hormone einnahmen. Dazu verwendete man die General Practice Research Database. Das Risiko für einen TEP-Wechsel war bei Frauen unter sechsmonatiger Östrogeneinnahme um 40 % niedriger als bei Frauen ohne Hormontherapie. Nach einjähriger HRT war das Risiko sogar als halbiert.

Mit Östrogensubstitution Osteolyse verhindern

Daten aus England und Wales zeigen auch, dass 2,2 bzw. 2,3 % der Knie- bzw. Hüft-TEP bereits in den ersten drei Jahren nach Implanta­tion gewechselt werden müssen. Ursache ist meist eine Osteolyse mit nachfolgender Prothesenlockerung. Zwar weiß man schon...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.