HPV-Impfschutz nach einer Dosis?

Autor: Dr. Barbara Kreuzkamp, Foto: fotolia, Adam Gregor

Junge Mädchen haben den größten Impfschutz nach nur einer Spritze mit HPV-Impfstoff. Das belgt eine Studie, eine Praxisempfehlung liegt noch nicht vor.

Reicht eine Dosis HPV-Vakzine aus, um Mädchen vor einer Infektion und damit potenziell vor einem Zervixkarzinom zu schützen? Eine große Studie sagt vorsichtig „ja“. In der Praxis sollten Sie aber vorerst bei den derzeit empfohlenen zwei Spritzen bleiben. Bei der Einführung der Impfung vor über zehn Jahren bestand das Impfschema noch aus drei Dosen. Derzeit empfiehlt die STIKO für Mädchen zwischen neun und 14 Jahren zwei HPV-16/18-Spritzen im Abstand von sechs Monaten.


Nun analysierten Epidemiologen des National Cancer Institute in Bethesda retrospektiv die Ergebnisse zweier weltweit durchgeführter Phase-III-Studien mit dem Ergebnis, dass evtl. eine Spritze einen guten HPV-Schutz bietet.1...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.