HPV16-positiv? CIN-III-Transfer droht!

Autor: MT

Bei HPV-16-Kontamination ist das Risiko, dass es beim zytologischen Verdacht auf Präkanzerose der Cervix uteri zur baldigen Progredienz zum CIN-III-Befund kommt, deutlich erhöht. Engmaschige zytologische Kontrollen sind dann durch regelmäßige HPV-Analysen zu ergänzen.

Persistiert die HPV-16-Positivität bedeutet dies ein 15faches Risiko für den malignen Transfer zum invasiven Zervixkarzinom innerhalb der kommenden fünf Jahre! Von 153 Patientinnen einer japanischen Universitäts-Frauenklinik mit suspekten Abstrichen (Pap IIID bis IVA entsprechend CIN-I/II-Histologie) in den Jahren 1994 bis 1996 waren initial 16 HPV-16-positiv (im PCR-Amplifikationstest) und 137 HPV-16-negativ. Bei regelmäßigen zytologischen und HPV-Kontrollen im Abstand von drei bis sechs Monaten entwickelten sieben der Frauen innerhalb von fünf Jahren eine CIN-III-Karzinose: Vier der sieben maligne entarteten Fälle stammten aus der initial HPV-positiven Gruppe (25 %), in allen diesen Fällen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.