Hüftprothese vergiftete Patienten

Autor: SK

Der 53-Jährige litt seit Jahren unter schweren Seh- und Hörstörungen. Doch erst als er sich mit Schmerzen im Bereich seiner Hüft-Endoprothese vorstellte, erkannte man, dass die „Sinnesprobleme“ mit dem orthopädischen Leiden zu tun hatten.

Schon drei Jahre nach der Hüft-TEP-Implantation, die zunächst aus einer Keramik-Keramik-Gleitpaarung bestand, musste der Mann wegen chronischer Beschwerden erneut auf den Op.-Tisch. Der Prothesenkopf wurde durch einen Metallkopf ersetzt, berichten Dr. Wolfram Steens von der ENDO-Klinik in Hamburg in der Fachzeitschrift „Der Orthopäde“. Da Keramik wesentlich härter als Metall ist, wird letzteres bei einer Metall-Keramik-Paarung zerrieben – und genau das passierte bei dem Patienten.

Metall auf Keramik besonders tückisch

Zwei Jahre nach der Revisions-operation stellten sich Hör- und Sehverluste ein. Diese verschlechterten sich bald so stark, dass er zuletzt nur noch Umrisse und Farben erkennen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.