Husten kann Leben retten

Autor: reb

Ein plötzlicher Kreislaufstillstand infolge einer ventrikulären Arrhythmie ist ein akut lebensbedrohlicher Zustand mit sehr schlechter Prognose. Weniger als 10 Prozent überleben eine derartige Episode ohne bleibenden neurologischen Schaden. Nach neuesten Daten gibt es jedoch eine Möglichkeit der Selbst-Reanimation: kräftiges Husten.

Bereits in den 60er Jahren wurde beobachtet, dass Patienten, die während einer Koronar-Angiographie bradykarde Episoden durchmachten, ihren Herzrhythmus durch kräftiges, rhythmisches Husten stabilisieren konnten. Später konnte auch gezeigt werden, dass Patienten während des Kammerflimmerns bei Bewusstsein bleiben, wenn sie regelmäßig husten. Die Pumpbewegung des Thorax ersetzt dabei die Systole und kann zumindest für kurze Zeit eine ausreichende Perfusion des Gehirns aufrecht erhalten.

Ein polnisches Team unter der Leitung von Univ.-Prof. Tadeusz Petelenz untersuchte die Wirksamkeit dieser Methode im Rahmen einer Interventionsstudie. 115 schwer herzkranke Patienten mit einem sehr hohen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.