Hygiene mit Schock bezahlt

Autor: MW

Eine bis dato gesunde Frau entwickelt Hals- und Kopfschmerzen, dann profuse Durchfälle und ausgeprägte Gelenk- und Muskelschmerzen. Zwei Tage später landet sie somnolent und dehydriert in der Klinik. Waren hier die üblichen Durchfallerreger am Werk?

Bei der Aufnahmeuntersuchung fielen ein diffuser abdominaler Druckschmerz und ein blass-

rötliches Exanthem auf. Der Blutdruck der 28-Jährigen war mit 60/40 mmHg im Keller, dafür raste ihr Puls mit 120/min. Das Labor signalisierte Anämie, Thrombozytopenie, leicht erhöhte Leberwerte und ein deutlich zu hohes Kreatinin. Die Frau hatte ihre Tage, bei Entfernung des Tampons zeigte sich ein leicht putrides Sekret.

Zuerst dachten Dr. Andri Rauch und seine Kollegen vom Inselspital Bern an eine schwere bakterielle Gastroenteritis. Misstrauisch wurden sie, als der Kreislauf trotz Rehydratation nicht in Schwung kam. Unter dem Verdacht auf ein Toxic-Shock-Syndrom verlegten sie die junge Frau auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.